www.elektron.wiki - www.hans-wm.de
Naturwissen - Technik - Geschichte
hans wm körber fB - / - elementar-analytiker - / - D-24145 Kiel - / - GPS N 54,2705, O 10,1775
Besucher
Besucherzähler
Seitenaufrufe seit April 2013

Beziehungen im Wasserstoffatom mit neuem Elektron-Modell

Auch bei diesem Sachthema konnten wieder einige der kausalen klassischen Physik abgesprochene mögliche Erklärungen physikalischer Phänomene dargelegt werden.
mm
Es klärt sich nun, warum es für einen Quantensprung keiner Geschwindigkeitsänderung bedarf.
Kann nach Bahnwechsel aufwärts ein Photon abgestrahlt werden?
Wieso scheinbar ein „Massendefekt auftritt, lesen Sie in der unteren PDF-Datei.

mm
In derselben lesen Sie etwas über meine generellen Vorstellungen zur Natur.
mm
Anfang des 20. Jhs stand die Physik vor unverstandenen Phänomenen wie zwiespältiges Photonverhalten und unerklärbaren Begriffen wie Wirkungsquantum, Feinstrukturkonstante. Deutungen stützten sich zunehmend auf die Quantenmechanik, was Zusammenhänge jedoch nicht klarer machte. Daß sich etwa aus klassischer Sicht einleuchtende Hilfe bieten könnte, wurde über die Zeit rundweg abgewiesen.
So verstrickten sich Quantenphysiker immer tiefer in skurrile Interpretationen und Sackgassen, ohne sich mit Korrektiven ernsthaft auseinanderzusetzen. Entstandener dubioser Auslegung fehlt oft der Bezug zum Hier. Anschauliche, aber anzupassende Modelle wie Bohrs Atommodell wurden in Richtungen weiterentwickelt, die wegen exotischer Abstraktion im Prinzip rational nichts verbesserten (Kopenhagener Deutung).
Mit einem im Druck „Elektronen-Bewegungen” vorgestellten Elektron-Modell, dem Kieler Elektron, wird hier versucht, wie bereits bei anderen Themen, wieder etwas Licht ins Dunkel zu bringen, ohne das Wasserstoffatom in allen Einzelheiten beschreiben zu wollen.
Öffnen Sie die Datei (möglichst Fassung i)
--und drucken Sie sich das 53-Seiten-DIN-A4-Werk aus.

Um 1900 Jahren ließ sich bspw angeblich zwiespältiges Photonverhalten nicht mit Gesetzen klassischer Physik erklären. Daher wurden mit Plancks Quantenhypothese Deutungen erfunden, die zur Quantenphysik führten. Man gab sich damit zufrieden, Phänomene nicht rational zu begründen und Interpretationen nicht zu hinterfragen. Heisenberg meinte, man sollte in der Physik nichts verstehen wollen!!! So blieben grundsätzliche Fragen zu Naturgesetzen entweder unbeantwortet oder wurden fadenscheinig gelöst. Ausweichend wurde ein kaum noch überschaubarer Teilchenzoo kreiert, zum Erhalt mystischer Theorie diese wiederholt durch Quanteneffekte und Korrekturfaktoren modifiziert, lückenfüllend spezielle Mathematik ersonnen. Eine derart komplizierte Natur wäre sofort kollabiert. Aber weiterhin wird starr kein Aufwand (LHC) gescheut, um in längst erkannter Sackgasse zu verharren. Macht, Geld, Reputation wären sonst für Zuviele verloren!
Daher wird hier wegen noch fehlender akzeptabler Antwort der Massendefekt beleuchtet.

Als „Ergänzung” zur obigen Abhandlung befindet sich hier der Aufsatz zu Energie und Massen”defekt:

Hier aufgezeigte Erkenntnisse werden vermutlich nicht sobald in etablierter Fachpresse vorgestellt. Vielmehr hat sich gezeigt, daß von doktrinärer Lehrmeinung abweichende Theorien ignoriert und nicht etwa fairerweise diskutiert werden. Journalisten der Fachorgane sind sich einig: Sie informieren sich gegenseitig über umwälzende versuchte Veröffentlichungen, stimmen sich ab und schützen die riesige mächtige Lobby vorStörungen”, und das übliche, geforderte Peer-Review zensiert.
Beurteilen Sie den Wahrheitsgehalt eines Aufsatzes nicht daran, ob Sie etwas darüber in Ihrer Zeitung oder Fachliteratur zu lesen bekommen. Glauben Sie nicht an uns suggerierte Meinungsfreiheit.
Öffentlich gewollte Meinung wird staatlich subventioniert.

---
Fassen Sie sich an den Kopf, wenn Sie lesen, wie aussichtslos bspw inzw seit 1922 die Relativitätstheorie kritisiert wird:
http://www.kritik-relativitaetstheorie.de/projekt-go-mueller/

Elektron-Atomumlaufgeschwindigkeit

1913 entwarf Niels Bohr das nach ihm benannte Atommodell. Nach diesem umkreisen Elektronen den Kern in stabiler Form auf diskreten Bahnen mit bestimmten Energien in so determinierten Geschwindigkeiten. Zur Berechnung der Geschwindigkeit in Abhängigkeit von Ordnungszahl und Anregung eines Atoms findet sich in der Literatur eine zweifelhafte Gleichung. Auf Anregung eines Diskutanten versuche ich hier eine Klärung.

letzte Änderung: 27.02.2017
### Code Anfang ###### ### Code Ende ####