www.elektron.wiki - www.hans-wm.de
Naturwissen - Technik - Geschichte
hans wm Körber fb - / - elementar-analytiker - / - D-24145 Kiel - / - GPS N 54,2705, O 10,1775
Hier genutzter Zähler enthielt einen Virus und wurde daher entfernt.
Seit 14.1.18 mit neuem Zähler ein neuer Versuch:
Code F�r Besucherz�hler

Über neue Erkenntnisse und anderes Wissenswertes berichte ich sporadisch in Rundbriefen.
Möchten Sie in den Verteiler aufgenommen werden? Lassen Sie es mich per eBrief wissen.

Intention des Buchs „ELEKTRONEN-Bewegungen“

Ein (nur?) philosophischer Aspekt, eine weiterführende Idee:
Es kann die
Evolution auch so gesehen werden, daß sich aus dem Chaos Geordnetes bildete.
Weniges wurde
Natur-Vollkommenes.
Letzteres durchläuft regelmäßig momentanen Ort und Zustand - es hat Bestand.
Ansonsten wäre es kurzlebig (außer, es bewegt sich geradlinig mit Feld
eile c > Photon).

Das
Elektron (sowie Positron) ist langlebig - es ist also wohlgeordnet - daher ruht es nicht.
Die meisten
Elementarteilchen sind Elektronen. Folglich bewegen sie sich „um sich selbst“  → Elro.

 
Nimmt man dies als Faktum und geht Folgerungen aus klassischer physikalischer Sicht mathematisch konsequent nach, erhält man eine erstaunlich erklärende allgemeine Definition für die Wirkung, hier insbesondere fürs Plancksche Wirkungsquantum.

Ferner zeigt sich, daß Elros - entgegen der Lehrmeinung - nicht kreiseln:
Spin und Ampéresches magnetisches Moment resultieren aus ihrem Kreisen und nicht Kreiseln.
Ja, es stellt sich heraus: Am Ort, der dem Elro zugeschrieben wird, klafft ein absolut leerer Raum.

Ist es nicht beachtlich, daß über 30 (!) Naturgrößen (davon 16 Konstanten) aus Beziehungen des bewegten elementaren Elektrofelds - des wahren(?) Elektrons Elro ec – hervorgehen bzw es beschreiben?
Physikalische Größen wie bspw Rydberg-Konstante, Compton-Wellenlänge, Bohrscher Radius, Bohrsches Magneton, Elektron-Bahnradius ergeben sich aus schlichteren Beziehungen als bisher bekannten.
Geben sie Hinweise auf die Herkunft der Größen?
... und
Richard P. Feynman wäre wegen ca 1/137 für die Feinstruktur-Konstante nicht mehr gedemütigt!

 
Diese Ausarbeitung mit ihren wunderbaren Erkenntnissen bildete die Grundlage für weitere Betrachtungen physikalischer Phänomene. In den bereits veröffentlichten Aufsätzen gab es an den Kernaussagen des Diskurses „ELEKTRONEN-Bewegungen“ bisher nichts zu revidieren. Weiterverfolgung der Überlegungen führte vielmehr zu interessanten Ergebnissen auch bspw der „Anomalie“ magnetischer Momente, Ursache des Erdmagnetfelds, Symmetrie des Elektrons, Doppelspalt-Testergebnisse, Vorstellung vom Photon, Widerlegung von Massendefekt und Erklärung der Gravitation sowie Zeitdilatation --- und auch banale Deutung der Stern-Gerlach-Versuchsergebnisse!. Während der Forschung erlangte Erkenntnisse lieferten erstmals klare allgemeingültige Definitionen von Kraft und Energie:
    Kraft ist Ausgleichsbestreben asymmetrisch verteilter Energie um Feldmitten.
    Energie ist Fähigkeit von Feldern, ihren Bewegungszustand und
/ oder ihre Art zu ändern.

Bei Kaufinteresse am Buch: *)
hans wm KÖRBER: ELEKTRONEN-Bewegungen Teil 1, 2., kompl überarb u erw Aufl: Edition Sapientia,
pro literatur Verlag, Augsburg (2009), 16 x 22 cm², 107 Seiten, broschiert,
ISBN 978-3-86611-438-8
*) Im Handel ist m W auch die 2. Auflage inzw vergriffen. Wenn Sie auf mein Konto (siehe Impressum) 15 € überweisen und Ihren Namen, Adresse und Stichwort "Elektron-Buch" nennen, sende ich Ihnen gern ein Exemplar aus meinem Restbestand versandkostenfrei zu.
Detailreiche Bücher, auch professionell redigierte, haben Fehler. Hier die aktuelle Auflistung:
letzte Änderung: 11.03.2018
### Code Anfang ###### ### Code Ende ####